Chronik von Unterheinsdorf Teil 3

Industriebetriebe.

1871 entsteht auf dem Grundstück der ehemaligen Dungersmühle (Schmeißermühle) am Ortseingang von Unterheinsdorf die Färberei und Appreturanstalt Bernhard Dietel. 1883 und 1884 wird im Oberdorf die Wollwäscherei und Carbonisierwerkstatt Schreiterer gegründet, 1890 die Weberei und Spinnerei Klotz, später Popp. 1892 errichtete die Fa. Walther einen Fabrikneubau an der Lengenfelder Straße und 1923/1924 erfolgte der Neubau einer Spinnerei und Weberei der Werner KG an der Dorfgrenze nach Oberheinsdorf. Nach der Stillegung der Wollwäscherei und Carbonisieranstalt Schreiterer verlagert die Fa. Fichtel & Sachs ihre Schmiede von Schweinfurt nach Unterheinsdorf und baut in den Jahren 1944 bis 1950 in der ehemaligen Textilfabrik Popp Motoren. 1942 beziehen Zwangsarbeiter aus der Ukraine Baracken und leere Räume in der Popps Fabrik, im Dorfgasthof wohnen Franzosen. Diese Zwangsarbeiter wurden bei der Fa. Fichtel & Sachs und der Fa. Bernhard Dietel eingesetzt. Im Oktober 1945 werden mit dem Befehl 66 der SMAD die Betriebe im Ort enteignet und die Fa. Bernhard Dietel gerät unter Treuhandverwaltung und wird 1948 aus dem Firmenregister gelöscht. Ab 1946 wird die Firma als VEB Ausrüstungs- und Kunststoffverarbeitung Unterheinsdorf ( Auku ) geführt, bevor 1971 die VEB Oberlausitzer Textilbetriebe ( Lautex ) das Unternehmen als Werk 4 übernahm. Im Oberdorf baut die spätere VEB Renak in den Räumen der der ehemaligen Wollwäscherei und Carbonisierwerkstatt ihre Schmiede und Stanzerei auf und verlegt 1957 den Vorrichtungs- und Lehrenbau von Reichenbach nach Unterheinsdorf.

Die Industriebetriebe im Überblick

Fa. Gebrüder Walther GmbH Unterheinsdorf
Fa. Bernhard Dietel Bleicherei Färberei Werk II (später VEB Auku, dann VEB Lautex)
Fa. Klotz Weberei & Spinnerei (später Spinnerei Popp, dann Fichtel & Sachs Schweinfurt Motorenbau, es folgt SAG Awtowelo, danach VEB Renak-Werke, Bereich Werkzeugbau)
Fa. Fr. W. Schreiterer Wollwäscherei und Carbonisieranstalt (später Fa. Fichtel & Sachs Schweinfurt, dann SAG Awtowelo, danach VEB Renak- Werke Bereich Schmiede/Stanzerei )
Fa. Alfred Werner KG Spinnerei und Weberei (später VEB Streichgarnspinnerei Unterheinsdorf)

Ab 1991 stellen die meisten Betriebe im Ort ihre Arbeit ein. Am "Kalten Feld" wurde ab 1991 ein Gewerbegebiet erschlossen und ab 1993 siedelten sich dort die ersten 10 Gewerbetriebe mit 188 Beschäftigten an. 1997 werden die meisten Firmengebäude, das Heizhaus und der Schornstein des ehemaligen VEB Lautex abgebrochen. Das Verwaltungsgebäude blieb erhalten und dient jetzt hauptsächlich als Feuerwehrdepot. Nach Abbruch der Firmengebäude des ehemaligen Renak Werkzeugbaus entstand an dieser Stelle ein Standort für mehrere Eigenheime. Die ehemalige Renak Schmiede wurde ab 1992 als Umformtechnik GmbH weitergeführt und danach von der Fa. Wackershauser GmbH übernommen. Im Gebäude der ehemaligen Werner KG befindet sich heute ein Antikhandel. Die Walthers Fabrik an der Lengenfelder Straße wurde beim Bau der neuen Umgehungsstraße und der neuen Talbrücke abgebrochen..

Am "Kalten Feld" wurde ab 1991 ein Gewerbegebiet erschlossen und ab 1993 siedelten sich dort die ersten 10 Gewerbetriebe mit 188 Beschäftigten an.

Letzte Änderung am Sonntag, 2. Juni 2024 um 10:15:37 Uhr.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 1481.